Vorab: Vielen Dank an den Autor, der mir sein Buch freundlicher Weise hat zukommen lassen. Eine ganz neue Erfahrung.

Jules van der Ley schreibt in „Buchkultur im Abendrot“ nicht nur über das Basiswissen zu Schrift und Schreiben, sondern bietet einen Einblick und Überblick über die Entstehung der Schrift, des Schreibens, der Orthografie und Rechtschreibregeln, die Veränderung der Schreibmedien und die Geheimnisse des Buchdrucks.

Mit Hilfe von kurzen Anekdoten bzw. einzelnen Artikeln, welche zum Teil bereits vorher auf dem WordPress Blog Teestübchen Trithemius online publiziert waren, wird die Geschichte und Entwicklung der Buchkultur wiedergegeben.

„Doch um das Neue zu verstehen, muss man das Alte kennen.“ (S. 9)

Ein Buch zu besitzen formte früher die Idee von Kostbarkeit und Wohlstand, denn nur die Reichen und Gebildeten konnten sich anfangs handgeschriebene und später gedruckte Bücher leisten. Während heute im digitalen Zeitalter ein Jede/r mittels Mikroblogging zum/zur Autor/in wird. Man schreibt, ohne vorher über das Wie, Was, Warum nachzudenken. Es kommt zu einer „Verschriftlichung des Dummen und Banalen“ (S. 22) wie er es nennt – Wortdurchfall. Durch die immerwährende Flut an Informationen und dem offenen Zugang zu diesen, fällt es einem immer schwerer, gefundenes Wissen zu analysieren und die Quellen – sofern vorhanden – zu überprüfen. Frei nach dem Motto „Was ist wichtig – was ist richtig.“

Droht die Macht des geschriebenen Wortes verloren zu gehen? Ist die Demokratisierung der Schrift und die digitale Publikation gleichzeitig das Ende der Buchkultur? Wie genau war das mit Gutenberg und der Erfindung des Buchdrucks? Warum wurde die Schriftart Fraktur eigentlich abgeschafft?

All diese und viele weitere Fragen zum Thema Schrift und Schreiben werden in diesem Buch mit einem kritischen Blick erarbeitet. Äußerst lesenswert für alle Interessent/innen – nicht nur für ABI-ler/innen, Bibliothekar/innen, Archivar/innen, Buchhändler/innen, Blogger/innen, etc.!

Buchkultur im Abendrot: Basiswissen Schrift und Schreiben
244 Seiten Tachenbuch mit zahlreichen Abbildungen
Verlag: epubli 2017
ISBN: 978-3-7450-6330-1
Kindle Edition: 9,99 € / Taschenbuch: 14,99 € (Book on Demand)
Über den Autor:
Jules van der Ley arbeitete als Schriftsetzer, Buchdrucker und Layouter in Neuss, Köln und Aachen. Er studierte Germanistik und Kunst, arbeitete 25 Jahre als Studienrat am Gymnasium, war Dozent in der Lehrerweiterbildung für Medienkunde, arbeitete als Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und beschäftigt sich wissenschaftlich mit Schrift. Er ist Verfasser einer „Kulturgeschichte der Handschrift“. Van der Ley bloggt seit 2005 und betreibt das Blog Teestübchen Trithemius.

Quelle: https://www.epubli.de/shop/autor/Jules-van-der-Ley/20735, Stand vom 04.11.2017