FAQ: Wie werde ich Lehrlingsausbilder/in?

Um Lehrlinge in einem Betrieb ausbilden zu können, bedarf es, neben einem positven Feststellungsbescheid, auch eine/n zertifizierten Lehrlingsausbilder/in. Die unten angeführten Fragestellungen sollen einen kleinen Überblick über die Anforderungen und den Ablauf der Ausbildung zur / zum Lehrlingsausbilder/in geben.

F: Welche Anforderungen muss ich erfüllen, um die Ausbildung zur/zum Lehrlingsausbilder/in machen zu können?
A: Ein/e Lehrlilingsausbilder/in sollte neben sozialen und fachlichen Kompetenzen, auch über Führungseigenschaften, Durchsetzungsvermögen, lösungsorientiertes Denken und Handeln, Flexiblität und Geduld verfügen. Außerdem muss die Person das 18. Lebensjahr vollendet haben.

F: Wo findet der Kurs „Ausbildung zur/zum Lehrlingsausbilder/in“ statt?
A: Der Kurs wird beim Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Österreich (WIFI), dem Berufsförderungsinstitut Österreich (BFI), sowie von der Firma  FARO Consulting GmbH angeboten.

F: Gibt es Alternativen zur Prüfung / zum Kurs?
A: Ja, es muss kein zusätzlicher Kurs besucht werden, wenn folgende Prüfungen bereits abgelegt wurden:

  • Die Notariatsprüfung,
  • die Fachprüfung für Wirtschaftsprüfer und Steuerberater,
  • die Fachprüfung für Buchprüfer und Steuerberater,
  • die Fachprüfung für Steuerberater,
  • die Rechtsanwaltsprüfung,
  • die Ziviltechnikerprüfung,
  • die Prüfung für den Apothekerberuf,
  • die Unternehmerprüfung,
  • die Meisterprüfung gemäß den Vorschriften des land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetzes, sofern der Prüfungsteil über die fachlichen und pädagogischen Fertigkeiten zur Ausbildung von Lehrlingen erfolgreich abgelegt wurde,
  • die Dienstprüfung für Beamte des Bundes, der Länder oder der Gemeinden für die Verwendungsgruppen A, B oder C oder für die Verwendungsgruppen A1, A2 oder A3 sowie die entsprechenden Dienstprüfungen für Vertragsbedienstete des Bundes, der Länder oder der Gemeinden, oder
  • die Richteramtsprüfung,
  • die Lehramtsprüfung an einer berufspädagogischen Akademie für Berufsschulen,
  • die Abschlussprüfung an den Meisterschulen,
  • die Befähigungsprüfung für das Baumeistergewerbe,
  • die Befähigungsprüfung für das Zimmermeistergewerbe,
  • die Befähigungsprüfung für das Steinmetzmeistergewerbe,
  • die Befähigungsprüfung für das Brunnenmeistergewerbe,
  • die Befähigungsprüfung für das Gewerbe der Bauträger,
  • die Befähigungsprüfung für das Gewerbe der Technischen Büros,
  • die Befähigungsprüfung für das Gewerbe der Unternehmensberater einschließlich der Unternehmensorganisatoren,
  • die Befähigungsprüfung für das Gastgewerbe.

Quelle: WKO, abgerufen am 03.05.2018

F: Wie hoch ist die Kursgebühr?
A: Die Kursgebühr am WIFI Wien beträgt derzeit € 440. (Stand 05/2018)

F: Wie lange dauert der Kurs?
A: Der Kurs besteht aus insgesamt 40 Unterrichtseinheiten und einer mündlichen Prüfung (Fachgespräch).

F: Wie viele Lehrlinge dürfen pro Ausbilder ausgebildet werden?
A: Maximal 5 Lehrlinge pro Ausbilder. Falls der Ausbilder ausschließlich dieser Tätigkeit nachkommt, dürfen maximal 15 Lehrlinge ausgebildet werden.

F: In welchem Gesetz finde ich die Grundlagen für die Lehrlingsausbildung?
A: Als gesetzliche Grundlage dient das Berufsausbildungsgesetz (BAG).


Weiterführende Links:

Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Österreich (WIFI)
Qualität in der Lehre
WKO / Bildung und Lehre
Arbeiterkammer / Lehre

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: