100. Beitrag auf ABI-Lehre: das ABC unserer Favoriten

Vor 100 Beiträgen entstand dieser Blog. Zugegebenermaßen haben wir nicht damit gerechnet, dass diese Webseite so viel Anklang findet, da es sich – im Gegensatz zu Mode, Einrichtungsgegenstände oder Ernährungs- bzw. Essenstipps – um einen verhältnismäßig sehr kleinen Bereich handelt. Umso größer ist die Freude bei uns, dass wir seit 100 Beiträgen Monat für Monat eine größere Leserschaft erreichen – unabhängig von den einzelnen Fachbereichen.
Die Idee eine solche Seite ins Leben zu rufen, ergab sich nachdem Nathalie bereits ein Jahr zuvor eine Facebook-Gruppe gegründet hatte (welche aktuell aus 115 Mitgliedern besteht) und wir auf der Suche nach alternativen Kanälen waren, um auch jene mit Neuigkeiten zu versorgen, die auf dieses Soziale Netzwerk verzichten.

Nach dem erfolgreichen Launch im Dezember 2016, freuten wir uns sehr bereits nach kürzester Zeit Teil der Kampagne read global, buy local der Wirtschaftskammer Wien geworden zu sein. Durch einen Einkauf in einer lokalen Buchhandlung werden nicht nur Arbeitsplätze geschaffen, sondern auch ein wichtiger Beitrag für die heimische Wirtschaft geleistet.

Für die Zukunft und die nächsten paar hundert Beiträge haben wir uns noch so einiges vorgenommen – also seid gespannt!
Anlässlich dieses kleinen Jubiläums dachten wir uns, dass es sehr nett wäre, ein kleines ABC unserer Lieblingsautorinnen bzw. -autoren, sowie Lieblingstitel zu schreiben.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen!

Liebe Grüße
Andreas & Nathalie


A wie Austen, Jane: Sie war eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen des späten 18. Jahrhunderts in England. Ihre Werke trugen meist die Verfasserangabe by a Lady, obwohl es längst kein Geheimnis war, dass die Bücher von ihr geschrieben wurden. Viele sehen in Jane Austen auch eine Vorreiterin des heutigen Feminismus, da sie die Rolle der Frau zur damaligen Zeit bereits sehr kritisch beschrieb.

B wie Die Bürgschaft von Friedrich Schiller:  Eine beeindruckende Ballade über das Thema Freundschaft aus dem Jahre 1799 – Pflichtliteratur!

C wie The Curious Incident of the Dog in the Night-time (2003): Es war das erste Buch des britischen Autors Mark Haddon und wurde mit mehreren Buchpreisen ausgezeichnet. Ein sehr gutes Buch nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Erwachsene. Es lehrt einen, die Welt mit anderen Augen zu sehen.

D wie Dickens, Charles: Seine Werke haben definitiv den Status der Klassiker verdient. Die von ihm verfassten Bücher behandeln Themen wie Ausbeutung oder zum Beispiel auch Kinderarbeit und sind heute, leider, zeitgemäßer denn je.

E wie Eckhart, G. Franz: Um hier auch ein Fachbuch unterzubringen, stelle ich euch ein bewehrtes Standardwerk aus dem Bereich Archivwesen vor. Die Einführung in die Archivkunde (1974/2007) des Archivars und Historikers Franz Eckhart bietet einen historischen Überblick über die Archivgeschichte, stellt verschiedene Arten von Quellenmaterialien und Medien vor und liefert Details zu den Aufgaben und zum Berufsbild eines Archivars.

F wie Frank, Anne: Annelies Marie Frank (* 1929 Frankfurt am Main, † 1945 KZ Bergen-Belsen) war eine beindruckende junge Frau, deren Tagebuch zu einem der bedeutendsten Werke der Weltliteratur gehört. Es ist eine historische Dokumentation der anfangs 13-Jährigen über die Verfolgung der Juden im Zweiten Weltkrieg und den nationalsozialistischen Holocaust. Annes Tagebuch berührt die Seele der LeserInnen und lässt einen selbst das Grauen durchleben, welches ihr widerfahren ist. Zu empfehlen ist hier auch der Film Anne Frank (2001), der meiner Meinung nach Annes Tagebuch zum Leben erweckt hat.

G wie Geschichten aus dem Wienerwald (1931): Die Uraufführung des Volksstückes von Ödön von Horvath war 1931 ein Skandal. Statt der Wiener Gemütlichkeit und der österreichischen Kulturtradition, bot es eine Verspottung der alten Donaumonarchie und übte Kritik an der kleinbürgerlichen Beengtheit der dargestellten Urtypen. Ein herrlicher Literaturschmaus für alle, die gerne Dialekt lesen möchten.

H wie Harry Potter: Joanne Kathleen Rowling schaffte es mit der Buchserie Harry Potter Millionen von Heranwachsenden der Digital Natives zum Lesen zu bringen. 1997 erschien die erste Auflage von Harry Potter und der Stein der Weisen mit nur 500 Exemplaren, bis 2015 wurden in Summe ca. 450 Millionen Exemplare der Serie verkauft.

I wie The Immortal Life of Henrietta Lacks (2010): Das Sachbuch von Rebecca Skloot handelt von der Afroamerikanerin Henrietta Lacks und ihrer unsterblichen Zelllinie, in der Medizin besser bekannt als HeLa-Zellen, welche 1951 aus den Gebärmutterhalskrebszellen von Lacks – ohne ihr Wissen – entnommen wurden. Sie wurde zu einem der wichtigsten Werkzeuge in der Medizin, entscheidend für die Entwicklung des Polioimpfstoffs, die Behandlung von Krebs, das Klonen und vieles mehr. Das Buch ist bemerkenswert für seine wissenschaftliche Aufarbeitung und den Umgang mit ethischen Fragen von Rasse und Klasse in der medizinischen Forschung.

J wie Jesus total: Die wahre Geschichte (2013) von Walter Moers: „Warnung! Dieses Buch könnte ihre religiösen Gefühle verletzen.“ Schlüpfrige Wortspiele bis zum Umfallen und blasphemische Parodien auf das Neue Testament. Walter Moers hat weder Kunst noch Grafik studiert und trotzdem gehört er zu den besten Comic-Autoren im deutschsprachigen Raum. Er ist vor allem bekannt durch seine Geschichten um den Käpt’n Blaubär und Das kleine Arschloch.

K wie King, Stephen: Er ist einer der erfolgreichsten Schriftstellern der Gegenwart. Seine berühmtesten Kultklassiker sind Carrie, Shining, der Friedhof der Kuscheltiere und vor allem der Horror-Roman Es, dessen schaurige Neuverfilmung gerade in den Kinos läuft. King schafft es immer wieder, seine Charaktere zum Leben zu erwecken wie kein anderer.

L wie Lindgren, Astrid: Die schwedische Schriftstellerin gehört zu den bekanntesten und meistübersetzten Kinder- und Jugendbuchautorinnen der Welt. Zu ihren markantesten Titelfiguren zählen unter anderem Pippi Langstrumpf, der Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter, Karlsson vom Dach und die Kinder aus Bullerbü.

M wie Märchen-Anthologien von Jacob und Wilhelm Grimm (1785/86-1863/59) und Hans Christian Andersen (1805-1875): Was wäre eine Kindheit nur ohne Märchen?

N wie Der Name der Rose (1980) von Umberto Eco: Diejenigen, die den gleichnamigen Film schon spannend fanden, werden das Buch umso mehr lieben. Ein must-read für wirklich alle Büchermenschen!

O wie Die Odyssee: Das Epos von Homer (ca. 8. Jh. v. Chr.) ist ein echter Klassiker der Weltliteratur und zählt wohl zu den Hauptwerken der deutschen Schullektüre. Es geht um Odysseus, den König von Ithaka, und seine Gefährten, deren legendäre Abenteuer und Heimkehr aus dem Trojanischen Krieg. Griechische Mythologie, Geschichte und Politik.

P wie Pratchett, Terry: Der britische Fantasy-Schriftsteller war geistiger Vater der über 40 „Scheibenwelt“-Romane, allesamt Bestseller. Er erfand in den 80er Jahren eine „Scheibenwelt“, die flach ist und von vier Elefanten getragen wird, welche auf dem Rücken einer riesigen Schildkröte stehen, die durch das Weltall „schwimmt“. Die Romane entführen die LeserInnen nicht nur in eine Fantasiewelt, sondern bieten eine Parodie des alltäglichen Lebens, der Gesellschaft, der Politik und vieles mehr.

Q wie Quantum Physics for Babies (2017): Es ist eigentlich ein Bilderbuch, aber früh übt sich wohl, wie viele Leute sagen würden. Diese Bilderbücher der Baby University von Chris Ferry erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit bei frischgebackenen Eltern bzw. sind sie sehr gut als Geschenk geeignet.

R wie Rice, Anne: The Vampire Chronicles sind auf Englisch ein Genuss zu lesen. Man kann Rice wohl als Mutter des Genres Vampirroman bezeichnen. Die LeserInnen tauchen in die geheimnisvolle Welt der Vampire und ihrer Geheimnisse ein und erfahren, dass so ein Vampirdasein nicht nur Vorzüge hat.

S wie Shakespeare, William: Hamlet, Macbeth oder Ein Sommernachtstraum – die Liste seiner grandiosen Werke ist lang. Noch heute ist der britische Schriftsteller sehr beliebt.

T wie Ein Tag in Jerusalem (2003): Silke Schwinger ist wohl mit ihren über 300 geschriebenen Fernsehspielen und Filmen eine „Grand Dame“ des österreichischen Fernsehens. Sie hat eine enge Verbindung zu Jerusalem so entstand ein dokumentarischer Roman über den letzten Tag im Leben einer jungen Israelin, die am Morgen ihre Wohnung verlässt und am Abend Opfer eines Selbstmordattentates wird. Ein gutes Buch über ein schreckliches Schicksal.

U wie Unterm Rad: Der Roman von Hermann Hesse ist vermutlich Pflichtlektüre für alle Schulgänger und handelt von einem hochbegabten Schüler, der mit der Zeit am Druck der Schule und ihrer Lehrer Zerbricht. Der Kritiker A. Eloesser beschrieb das Buch im Erscheinungsjahr 1906 als „Anleitung für Eltern, Vormünder und Lehrer wie man einen gesunden, begabten jungen Menschen am zweckmäßigsten zu Grunde richtet“.

V wie Die verlorene Ehre der Katharina Blum (1974): Der politisch engagierte Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll war einer der meistgelesenen und einflussreichsten deutschen Schriftsteller des zwanzigsten Jahrhunderts. Mit der authentisch wirkenden fiktiven Erzählung kritisiert er den populistischen Sensationsjournalismus.

W wie Die Welle (1981): Dieser Roman von Morton Rhue ist ein „Bericht über einen Unterrichtsversuch, der zu weit ging“ und basiert auf wahren Begebenheiten. An einer US-amerikanischen High-School wollte ein Lehrer mit Hilfe eines Experiments seinen Schülern die Entstehung des Nationalsozialismus näherbringen. „Macht durch Disziplin! Macht durch Gemeinschaft! Macht durch Handeln!“

X wie Orphan X (2016) von Gregg Hurwitz: Dieser Moment, wenn die US-amerikanische Regierung Waisenkinder zu kaltblütigen Killern ausbildet… ein Thriller der Extraklasse.

Y wie Yalom, Irvin David: Er zählt eigentlich zu den einflussreichsten Psychoanalytikern und -therapeuten in den USA, aber er ist auch Schriftsteller. Seine Fachbücher gelten als psychotherapeutische Standardwerke und seine Romane wurden weltweit zu Bestsellern. Er schrieb unter anderem Und Nietzsche weinte und Die Liebe und ihr Henker und zeigt, dass die Psychoanalyse ausreichend Material für die „verrücktesten“ Geschichten bietet.

Z wie Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer (1869) von Jules Verne: Ein Roman über den geheimnisvollen Kapitän und Wissenschaftler Nemo, der mit seinem High-Tech U-Boot ‚Nautilus‘ eine abenteuerliche Reise durch die Weltmeere macht. Er kämpft unter anderem gegen einen Riesenkraken oder entdeckt die versunkene Stadt Atlantis und dabei ist er nicht alleine.

Durch einen Einkauf in einer lokalen Buchhandlung werden nicht nur Arbeitsplätze geschaffen, sondern auch ein wichtiger Beitrag für die heimische Wirtschaft geleistet.
Read global - buy local! - eine Kampagne der Wirtschaftskammer Wien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: